Lupe

Stadtentwässerung rüstet sich für die Zukunft


Stadtentwässerung rüstet sich für die Zukunft.
Neuer Schlammsaugewagen im Einsatz - Säuberung des Kanalnetzes noch effizienter.
  

Lippstadt. Die Stadtentwässerung Lippstadt AÖR hat jetzt einen weiteren Schlammwagen angeschafft. Die Investition kostete mehr als 250.000 Euro. Das neue Saug- und Spülfahrzeug soll dabei helfen, die Kanalreinigung im Stadtgebiet künftig noch effizienter durchführen zu können. „Das alte Fahrzeug war jetzt 13 Jahre lang im Einsatz. Nicht nur die Technik hat sich in dieser Zeit überholt, der Wagen wurde auch immer wartungsintensiver“, berichtet Karl-Heinz Schwartze, Betriebsleiter der Stadtentwässerung. Das alte Fahrzeug wird in Kürze verkauft.

Der neue Schlammwagen bildet nun mit dem erst 2011 angeschafften Fahrzeug die modernisierte „Flotte“ der Stadtentwässerung Lippstadt. Die Stadtentwässerung betreibt nahezu 600 Kilometer Kanalnetz in Lippstadt. Um die Funktionssicherheit dieser komplexen Netz-Anlage zu gewährleisten, müssen die Komponenten turnusmäßig überprüft werden. So werden jedes Jahr bis zu 65 km Rohrleitung von den beiden Schlammsaugwagen gespült und gereinigt, aber auch Sickergruben und 150 private Kleinklärwerke. Der hier anfallende Schlamm wird ebenfalls regelmäßig von den Schlammwagen abgeholt und anschließend in der Zentralkläranlage behandelt.

Mit Hochdruck spült der neue Schlammwagen die Abwasserleitungen im Stadtgebiet und löst so Ablagerung vom Boden und den Wänden. Dieser Dreck wird anschließend mit der Saugvorrichtung in das Fahrzeug gesaugt. Schwartze erläutert: „Es ist dabei ein großer Vorteil, dass wir in Lippstadt mit eigenen Mitarbeitern arbeiten, und nicht wie in anderen Kommunen auf Dienstleister setzen. Denn unsere Leute kennen ihr Netz ganz genau und wissen wo welche Anforderungen auf sie warten.“

Und es gibt immer etwas zu tun für die sechs zuständigen Mitarbeiter der Stadtentwässerung Lippstadt. „Die Bürger können uns jederzeit anfordern, wenn sie bemerken, dass das Abwasser in ihrem Kontrollschacht nicht mehr richtig abläuft. Diese Störung wird dann kurzfristig behoben und das 24 Stunden pro Tag und sieben Tage die Woche. Selbst an Weihnachten haben wir Bereitschaft.“

 

 

Bild
Bild