Lupe

Schlammbehandlung

Vorentwässerung

Der in der biologischen Stufe anfallende Überschussschlamm wird in den Sandfang; der Primärschlamm aus der Vorklärung in die Faultürme gepumpt. Nach der Vorentwässerung wird der Schlamm in die Faulbehälter gefördert.

Anaerobe Stabilisierung 

Durch die anaerobe Stabilisierung in den Faulbehältern werden die organischen Bestandteile des Schlammes weitgehend abgebaut oder umgewandelt.

Nacheindicker

Der ausgefaulte Schlamm wird in den Nacheindicker abgelassen und durch Exenterschneckenpumpen zu einem Dekanter gefördert.

Konditionierung, Entwässerung

Zur Verbesserung der Entwässerungseigenschaften wird dem Schlamm Polymer zur Konditionierung zudosiert. Abschließend wird er in einem Dekanter entwässert und in Container abgeworfen. Mit einem LKW werden die Container zum Zwischenlager transportiert. Von dort wird er von einem von der Stadt beauftragten Unternehmen zur landwirtschaftlichen Verwertung transportiert.

Schlamm­wasserbe­handlung 

Die anfallenden Trübwässer aus dem Nacheindicken sowie des Dekanters werden in den Zulauf der Kläranlage eingeleitet.

Gasbehälter BHKW Gasfackel 

Das in den beiden Faulbehältern anfallende Faulgas aus der anaeroben Schlammstabilisierung wird in einem 1000 cbm Niederdruckgasbehälter gespeichert und im Blockheizkraftwerk verwertet. Die elektrische Energie wird zur Versorgung der Kläranlage mit Strom verwendet, die thermische Energie wird für die Beheizung der Faulbehälter und der Gebäude genutzt. Bei Störungen des BHKW kann überschüssiges Gas in der Gasfackel abgefackelt werden.