Lupe

Mechanische Reinigungsstufe

Rechenanlage 

Die Rechenanlage der Kläranlage besteht aus zwei parallelen Straßen mit jeweils einem Feinrechen (Stababstand 6 mm ).

Das Rechengut gelangt zur Wäsche und Entwässerung in eine Schneckenwaschpresse und wird anschließend in einen Container abgeworfen. Das bei der Behandlung anfallende Wasch- und Prozesswasser wird in den Ab­wasserstrom zurückgeführt.

Fäkalannahmestation 

Angelieferte Fremdschlämme werden in der Fäkalannahmestation von Störstoffen getrennt und in die Faultürme eingeleitet.

Sandfang/Fettfang

Die Abtrennung der absetzbaren mineralischen Verunreinigungen sowie der Schwimmstoffe vom zufließenden Abwasser erfolgt in einem kombinierten Sand-/Fettfang.

Im ersten Schritt wird durch Prozessluft eine walzenförmige Strömung erzeugt, die ein Absetzen der mineralischen Stoffe aufgrund einer vom Zu­fluss unabhängigen Fließgeschwindigkeit unterstützt.

Gleichzeitig werden hierdurch Fette und Schwimmstoffe an die Wasseroberfläche befördert. Durch den Einbau einer Tauch - bzw. Trennwand ist innerhalb des belüfteten Sandfangs eine beruhigte Zone als Fettfang eingerichtet. Hier werden die anfallenden Fett und Schwimmstoffe über ein Räumschild in eine Fettschacht befördert und den Faulbehältern zugeführt.

Mengenmessung 

Nach dem Sandfang ist eine Venturiegerinne zur Mengenmessung angeordnet.

Vorklärung 

In der zweistrassig ausgeführten Vorklärung werden durch einen Absetzvorgang die flockigen und körnigen Bestandteile des Abwassers eliminiert. Am Boden wird der Sedimentationsschlamm mittels Räumer einem Sammeltrichter zugeführt. Der in der Vorklärung anfallende Primärschlamm wird über ein Pumpwerk zur Schlammbehandlung weitergeleitet.